Nachtodkontakte

Neueste Erkenntnisse, Erklärungen und Erfahrungen rund um Jenseitskontakte bzw. Nachtodkontakte liefert diese Sachbuch. Es führt euch unterhaltsam durch den Dschungel der aktuellen Jenseitskontakt-Informationen. Nach den Geisterly-Thrillern (nach wahren Tatsachen) „Das Dimensionen-Experiment“ und „Der Bürogeist“ wird es in dieser Veröffentlichung nun spannend durch unglaubliche, wissenschaftliche Erkenntnisse.

Gibt es nicht schon genug Bücher über Nachtodkontakte?

Schon lange habe ich mich mit dem westlichen Geisterkult beschäftigt und auch schon wahre Erlebnisse in Romanform veröffentlicht. Dabei ist mir immer mehr aufgefallen, wie komplex das Thema „Jenseitskontakte“ ist, wie viele Begriffe und Mythen (sowie Beschwörungsriten) dazu existieren und wie neu sowie verwirrend die mehr oder weniger wissenschaftlichen Erkenntnisse in diesem Bereich präsentiert werden. Vielleicht liegt es daran, dass sich viele Personen in unserer Kultur nicht trauen, sich zu diesem Thema offen zu äußern.

„Jenseitskontakte – Mythos oder Wahrheit?“ ist ein Übersichtsbuch, das vor allem Wert auf einen roten Faden und Verständnis der gesamten, oft verwirrenden Materie rund um „Jenseitskontakte“ gelegt hat. Viele interessante und aktuellen Bücher, Berichte und Artikel dienen als Grundlage, lieferten jedoch nicht den umfassenden Überblick.

Was beinhaltet dieses Buch?

Das Buch umfasst unter anderem

  • Begriffserklärungen und -abgrenzungen rund um das „Jenseits“ und „Paranormale“
  • Studien und Expertenerfahrungen zur Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt
  • Darstellung von verschiedenen Ahnen- und Totenkulten und die damit verbundene Form der Geistergläubigkeit
  • Geschichte der spiritistischen Jenseitskontakte
  • Arten der Kontaktaufnahmen durch Verstorbene (nach Studien und Berichten)
  • Kontaktaufnahmemöglichkeiten seitens der Lebenden (Medium, Ouija-Brett, EVP, Geisterbeschwörung und ihre Mythen)
  • Studien und Theorien von Wissenschaftlern und Experten zu Jenseitskontakten unter Berücksichtigung der Haltung der Kirche und der Kritiker (inklusive Zusammenfassung der wichtigsten Studienergebnisse)
  • Unterhaltsame Daten oder Berichte zum Thema Nachtodkontakte
  • Verständliche Erklärung und kritische Beleuchtung der „Quantenmechanik“ als beliebtes Erklärungsmodell für die Existenz der Nachtodkontakte
  • Hilfeorganisationen bei angsteinflößenden paranormalen Phänomenen
  • Adressen von Instituten, Universitäten und Webseiten in Europa und den USA rund um Jenseitskontakte





Aufklärung über Jenseitskontakte ist für förderungswürdig empfunden

Ich bin sehr glücklich darüber, dass dieses Thema als förderungswürdig anerkannt wurde. So konnte ich umfangreiche Literatur anschaffen, Unterlagen zu Studien anfordern und mir intensiv Zeit zum gründlichen Recherchieren nehmen.

Dieses Buch wurde von der VG WORT im Rahmen des Bundesprogramms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert:

Der rote Faden durch die Wissenschaft der Nachtod-Kontakte


Öffentliche Akzeptanz von dem normalen Phänomen der Jenseitskontakte

Ein weiteres wichtiges Ziel ist für mich nicht nur die „Aufklärung“, sondern auch das öffentliche Ansprechen des noch immer heiklen Themas „Jenseitskontakte“. In unserer westlichen, rationalen und konventionellen Kultur wird eine Person, die über Nachtodkontakt-Erfahrungen redet, für verrückt erklärt oder zumindest belächelt.

Laut wissenschaftlichen Schätzungen und der einschlägigen Literatur erleben jedoch 50-60% aller Menschen auf allen Kontinenten Nachtod-Kontakte. Es sind somit keine Einzelfälle und verdienen es, zumindest erzählt werden zu können, ohne mit abfälligem Verhalten rechnen zu müssen. Auch ich habe mich daher gewagt, kurz von meinen Jenseitskontakterfahrungen als Motivation für dieses Buch zu erzählen. Allerdings kommen auch die Kritikerstimmen nicht zu kurz, denn letztlich kann man beides nicht abschließend beweisen: dass es Jenseitskontakte gibt oder, dass es keine gibt.

Wichtig ist, dass man auch in unserer Kultur offener mit einem möglichen Leben nach dem Tod umgeht, wie es andere Kulturen schon traditionell praktizieren. Ebenso sollten die Personen, die über einen Nachtodkontakt sprechen wollen, ernst genommen werden. Dies könnte die Trauerbewältigung der Hinterbliebenen unterstützen und zu mehr Toleranz und Akzeptanz in der Gesellschaft führen.

Viel Spaß und fesselndes Staunen,

wünscht euch

eure Gabi vom Geisterly-Team

Categories:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.